Schweizer Alfa Romeo Boxertreffen 2007

Boxertreffen 2007In der Schweiz fand dieses Jahr zum ersten Mal ein Alfa Romeo Boxertreffen statt. Der Veranstaltungsort Réclère liegt im äussersten Zipfel des Jura nur einen Steinwurf von der französischen Grenze entfernt.

Die Dreitagesprognose für das Wochenende des 14. – 16. September verhiess das Allerbeste, so dass wir am Freitagnachmittag fröhlich unsere Alfa Fahnen hissten. Am späten Nachmittag trafen die ersten Teilnehmer ein und bis zum Nachtessen war bereits eine gesellige Runde von Alfistis versammelt!

Der Samstag Morgen zeigte sich vorerst verhangen. Vom nahegelegenen Doubs steigt über Nacht viel Feuchtigkeit auf der dann als Nebel liegenbleibt. Aber die Sonne brannte die letzten Fetzen bald weg und wenig später konnte man in der Ferne die ersten charakteristischen Motorengeräusche vernehmen.

Das Teilnehmerfeld des ersten Boxertreffens bot einen bunten Querschnitt: Von den ersten Alfasud Limousinen bis zur Krönung der 33er Baureihe, dem Permanent4 war beinahe alles vertreten. Schlanke Chromsprints und heisere 105er ti waren ebenso zu bewundern wie späte Plastiksprints mit zeittypischen 7x15 Ronal A1 Felgen. Was leider fehlte waren frühe Alfa 33 sowie ein Vertreter der Alfa 145 / 146 Baureihe.

Stattdessen war ein seltener Alfa Arna mit von der Partie. Maurice Juillerat bestreitet mit seinem Auto seit Jahren erfolgreich Bergrennen.

An diesem Wochenende durfte der Arna sogar in die Pace-Car Rolle schlüpfen: Maurice hatte für uns eine wunderbare Ausfahrt organisiert.

Über wundervolle Nebenstrassen führte er uns entlang von verträumten Flussläufen durch schmale Tobel und über entlegene Alpstrassen bis nach Muriaux.

Dort erwartete uns ein feines Mittagessen und das kleine aber feine Automobilmuseum von Claude Frésard. Ein Highlight ist sicher das Peugeot 601 Eclipse Cabriolet von 1935. Dieses Auto ist der Urgrossvater der heutigen Stahldach Cabriolets.

Nach dem Museumsbesuch widmeten sich viele Teilnehmer dem Fragebogen den wir am Morgen verteilt hatten. Es galt einen Haufen kniffliger Fragen rund um die Alfa Boxermodelle zu lösen. Zudem durfte der schönste, der schärfste und der traurigste Boxer gekürt werden. In Muriaux steiss auch noch ein weiterer Alfasud aus Frankreich zu uns.

Das nächste Ziel unserer Ausfahrt war der Tour de Moron, ein Aussichtsturm der von Mario Botta entworfen und von über 700 Maurer- und Strassenbaulehrlingen in Fronarbeit erbaut wurde.

Der Turm bietet ein fantastisches 360° Panorama über den Jura!

Nach der Besichtigung des Turms waren wir deutlich hinter den Zeitplan geraten. Viele Teilnehmer verzichteten deshalb auf die Rückkehr nach Réclère und machten sich direkt auf den Heimweg.

Die übrigen genossen ein spätes Nachtessen und verfolgten mit Spannung das Finale des Boxerquiz. Dummerweise hatten nämlich drei Teilnehmer exakt die gleiche Punktzahl erreicht.

Das OK dachte sich deshalb flugs noch ein paar Schätzfragen aus (Zum Beispiel: wie viele Lichte sind an Maurices Arna defekt) und konnte so innert Kürze einen eindeutigen Gewinner ermittlen.

Eindeutig war auch ein weiterer Gewinner zu ermitteln:

Das Leben auf der äussersten Rille und der stetige Kampf mit aufmüpfigen Konkurrenten haben an Maurices Arna tiefe Spuren hinterlassen. Und sie brachten ihm nach 36 Rennpokalen eine weitere Trophäe ein: den Pokal für den traurigsten Boxer!

Der Pokal für den schärfsten Boxer ging an Edwin mit seinem ti 1.Serie. der neue Sportauspuff scheint ein voller Erfolg zu sein! Diese Auszeichnung beweist auch dass ein scharfes Auto nicht zwangsläufig viel Leistung haben muss: Mit 68 PS war der ti nach den Sud Standard Limousinen das schwächste Auto im Starterfeld!

Zum schönsten Boxer wurde wie schon in Dänemark Gaudis gelber Alfasud Lusso gewählt.

Schliesslich gab es als Sonderprämie für die weiteste Anreise noch ein paar Boxershorts.

Insgesamt sind wir mit dem Verlauf unseres ersten Treffens sehr zufrieden. Die Leute hatten offensichtlich „de Plausch“, es wurde viel diskutiert, gelacht und neue Kontakte geknüpft.

Wir haben uns vorgenommen auch künftig wieder ein Boxertreffen zu organisieren. Vermutlich werden wir das Programm künftig auf Samstag und Sonntag konzentrieren da wir festgestellt haben dass die Anreise am Freitag für viele keine ideale Lösung war.

Wo das nächste Treffen stattfinden wird ist ebenfalls noch offen. Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee oder Lust am nächsten Treffen mitzuwirken?

Wir sind auf jeden Fall offen für Eure Vorschläge!

Abschliessend möchten wir uns nochmals bei allen Beteiligten bedanken und hoffen, dass Ihr auch das nächste Mal wieder dabei seid!

Die Organisatoren Felix und Gaudenz