Anjas Alfasud Sprint Veloce 1.5 von 1982

Im März 2007 halfen wir Freunden in der Schweiz beim Umzug. Mein Kumpel und ich wollten abends das Umzugsfahrzeug in die Nähe von Winterthur zurück bringen. Wegen Schnee war der direkte Weg gesperrt, wir mussten einen Umweg über eine kleine Bergstrasse nehmen. Plötzlich fielen mir am Vorplatz einer kleinen Werkstatt zwei Sprintheckleuchten unter der Schneedecke auf. Sofort angehalten, erwartete eine rostige Laube, ein Sprint Veloce mit leichtem Frontschaden. Einige Griffe nach den typischen Roststellen, war aber nichts. Montag in der Werkstatt angerufen, ob der Sprint zu verkaufen sei. Er gehörte dem Vater des Garagisten, der ihn 'je nach Laune' verkaufte oder auch nicht.

Anscheinend stand das Auto bereits 6 Jahre, jedoch erst ein halbes Jahr draussen, der Rahmen war vom Unfall nicht verzogen, so reifte in mir die Idee, den Sprint meiner Frau Anja zum Geburtstag Ende August zu schenken. Ihr erster Alfa Romeo war vor 12 Jahren ein Sprint 1.5 QV gewesen, den sie aber nur ein halbes Jahr hatte bis ihr jemand mit 50 km/h ungebremst ins Heck gefahren war. Es folgte ein 33 S 16V P4....immer wieder hatte sie jedoch die Jahre von ihrem Sprint geschwärmt und dies war doch jetzt die Möglichkeit.

Also Montag darauf zur Werkstatt gefahren mit dem Vater des Garagisten verhandelt, der einmal verkaufen wollte, dann wieder nicht, der Sprint hatte dem Haussarzt der Familie gehört bis er gestorben war.

Der Sprint war in der seltenen Farbe avorio, machte innen und aussen einen sehr guten Eindruck, also beim Sohn des Hauses angezahlt, ich wollte mir weitere Launen des Vaters ersparen, der mir das Auto nicht mal von unten zeigen wollte; einen Monat später abgeholt.

Nun begann die Suche nach den Ersatzteilen zur Reparatur des Frontschadens. Die beiden Frontbleche, die Stossstange, das Frontgitter und die Motorhaube mussten erneuert werden ... schlussendlich stand er knapp vor dem Geburtstag zumindest optisch schön für Anja bereit, die sich auch riesig darüber freute!

Anschliessend wurden noch die Flüssigkeiten, Zahnriemen, Kühler etc. gewechselt und zu unserem Erstaunen sprang er nach 6 Jahren ohne Joke an und lief und drehte sofort recht schön.

Mittlerweile steht er auf Bachtelfelgen mit Reifen der Dimension 185/60-14 und das avorio strahlt wieder in altem Glanz. Der Sprint hat unten rum keinen Rost, muss also gut gepflegt worden sein. Einzig ein paar kleine Punkte an den Türen fanden wir, wahrscheinlich von der Standzeit draussen, die jedoch beseitigt worden sind. Er dient Anja nun als Schönwetterauto und wird im Sommer auch zu täglichen Fahrt zur Arbeit eingesetzt.