Olivers frühkindliche Prägung

Eigentlich hat alles schon vor meiner Existenz angefangen. Mein Vater fuhr seit 1973 einen Alfasud in Blu Posillipo mit brauner Kunstleder-Innenausstattung. Leider musste dieses Auto, welches 1974 auch als Hochzeitsauto meiner Eltern gedient hat, bereits 1976 wegen übermässigen Korrosionsproblemen "entsorgt" werden.

Der Nachfolger war wieder ein Alfasud, und zwar ein 5m in Verde Faito mit der gleichen Innenausstattung! In diesem Alfasud war ich schon als Embryo unterwegs - und das hat mich gezeichnet!

Meines Erachtens trug der Alfasud wesentlich zu meiner glücklichen Kindheit bei. Der Sud war für mich ein wichtiger Bestandteil der Familie. Ich sah in ihm nicht nur ein Auto, sondern ein "Wesen", welches auch Gefühle hatte. In seiner Frontpartie sah ich immer ein nachdenkliches Gesicht. Ich kann mich noch sehr gut an die vielen Reisen nach Italien erinnern, an den vielen Staus vor den Zahlstellen, an die unerträgliche Hitze der Kunstledersitze (vor allem nach einem ganzen Tag am Strand), aber auch an die Startschwierigkeiten im Winter. Anscheinend war er auch bestens als Einschlafhilfe geeignet: konnte ich als Baby nicht einschlafen, so machte mein Vater mit mir, natürlich nachts, eine kleine Runde mit dem Alfasud, und ich schlief beim Schnurren des Boxers sofort ein. Ich glaube, ich könnte ein Buch über meine unzähligen Erinnerungen schreiben. Um so schwerer gestaltete sich der Abschied im Jahre 1985. ich war damals 8 Jahre alt...

Mit 18 war die Zeit reif für mein erstes Auto. Logischerweise kam nur ein Alfa Romeo in Frage, und ich entschied mich nach bestandener Fahrprüfung für einen 33 S 16V QV, welchen ich noch besitze.

Wir schreiben das Jahr 1996. Für viele Jahre war dieser 33 mein einziges Auto, welches aber immer nur im Sommer bewegt wurde. Obwohl ich den grünen Alfasud nie vergessen hatte und noch heute täglich an ihn denke, war der Kauf eines Suds ausser Frage.
Mittlerweile begann ich ältere Alfas wie z.B. Alfetta und Giulietta zu sammeln, bis ich 2004 in einem italienischen AR Giulia-Forum auf einen Alfasud L von 1975 (Farbe: Grigio Somma) aufmerksam wurde. Dieses Auto wurde sofort gekauft, ohne es vorher gesehen zu haben. Mit einem guten Freund (danke Andi!) wurde der Sud in Foggia (rund 1200 km weiter südlich) mit Anhänger abgeholt und in die Schweiz überführt. Die Substanz war, abgesehen von den vielen Gebrauchsspuren, sehr gut! Lediglich im Motorraum musste wegen eines früheren Bremsflüssigkeitsverlusts geschweisst werden. Nach erfolgter Reparatur und nach einem grossen Service wurde mein Sud gleich als Veteran geprüft. Mit der Zeit wurden und werden weitere kosmetische Arbeiten ausgefüht. Mein Sud bereitet mir viel Freude. Der Fahrspass ist für mich höher als bei den stärkeren Transaxle-Modellen.

Mittlerweile läuft aber die suche nach einem 5m in Verde Faito weiter... für "unseren" haben die Nachforschungen leider keine Ergebnisse geliefert. Aber wer weiss....